Archiv der Kategorie: Debatte Nr. 18

Avantgarde und Wissenschaft

Peter Streckeisen aus Debatte Nr. 18 – Herbst 2011 Dieser Beitrag führt die Diskussion über den Begriff der Avantgarde weiter, die wir mit dem Text von Alain Bihr (Debatte 16 und 17) eröffnet haben. Peter Streckeisen beleuchtet an einigen Beispielen typische Zusammenhänge zwischen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Avantgarde, Debatte Nr. 18 | Hinterlasse einen Kommentar

Gesamtarbeitsverträge um jeden Preis?

Maurizio Coppola aus Debatte Nr. 18 – Herbst 2011 Nach einem frontalen Angriff des Baumeisterverbandes auf die Arbeitszeitregelung wurde im Frühjahr 2008 ein neuer Landesmantelvertrag (LMV) im Bauhauptgewerbe unterzeichnet. Das Resultat ist mehr als ambivalent. Nun stehen im Herbst die nächsten LMV-Verhandlungen vor … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Debatte Nr. 18, Gewerkschaften, Schweiz | Hinterlasse einen Kommentar

Literarischer Sprenkel: inglan is a bitch

Wir bringen in der nächsten Debatte -Nummer einen Beitrag über die jüngsten Jugendunruhen in England. Hier drucken wir den Text eines Rapp-Songs des britischen Dichters, Reggae-Musikers und Soziologen Linton Kwesi Johnson (*1952) zu den Jugendkrawallen von Brixton zu Beginn der 1980er Jahre ab. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Debatte Nr. 18, Literarischer Sprenkel | Hinterlasse einen Kommentar

Erwerbstätigkeit von Frauen im Spätmittelalter

Annette Erzinger aus Debatte Nr. 18 – Frühling 2011 In der aktuellen feministischen Diskussion spielt die Arbeit der Frauen eine zentrale Rolle. Und in konservativen Kreisen sind Argumente mit der Geschichte gerade bei diesem Thema zentral. Das allgemein vermittelte Geschichtsbild ist aber … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Debatte Nr. 18, Feminismus | Hinterlasse einen Kommentar

Drastischer Sozialabbau in Italien

Lothar Moser und Maurizio Coppola aus Debatte Nr. 18 – Herbst 2011 Die politische Auseinandersetzung um die von der Regierung Berlusconi angekündigten Sparprogramme stellen einerseits die Instabilität der regierenden Koalition unter Beweis, andererseits die Unfähigkeit der Oppositionsparteien und Gewerkschaften, in der aktuellen Phase … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Debatte Nr. 18, Europa, International, Schwerpunkt | Hinterlasse einen Kommentar

«Jobwunder» Deutschland

Lothar Moser aus Debatte Nr. 18 – Herbst 2011 Die Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik der deutschen Regierung weist in den letzten zehn Jahren eine offensichtliche Kontinuität auf. Die bürgerliche Krisenstrategie zielt auf eine Prekarisierung breiter Bevölkerungsschichten bei gleichzeitiger Garantie von Unternehmensgewinnen. Das Beispiel Deutschland … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Debatte Nr. 18, Europa, International, Schwerpunkt | Hinterlasse einen Kommentar

Die Ursprünge des Hungers in Somalia

Lee Wengraf* aus Debatte Nr. 18 – Herbst 2011 Die absurden Märchen, wonach alleine Dürre, «ethnische Konflikte» und der islamistische Terrorismus zu Elend und Hunger in Somalia geführt haben, halten sich hartnäckig und werden immer wieder medial verbreitet. Wie der folgende Artikel von … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Debatte Nr. 18, Hunger, International | Hinterlasse einen Kommentar

Israel zwischen Besatzung und Protest

Hanspeter Gysin aus Debatte Nr. 18 – Herbst 2011 Nach über einem Jahrzehnt neoliberaler Privatisierungs- und Sozialabbaupolitik ist einem Grossteil der israelischen Bevölkerung der Kragen geplatzt. Mehrere Hunderttausend haben ihrem Protest gegen die massive Erhöhung der Lebenshaltungskosten auf der Strasse Ausdruck gegeben. Sie … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Debatte Nr. 18, International, Palästina | Hinterlasse einen Kommentar

Editorial aus Debatte Nr. 18 – Herbst 2011

Am 25. März 2010 beschlossen die Länder der Euro-Zone einen «Notfallplan» für das vom Staatsbankrott bedrohte Griechenland. Am 28. November verabschiedeten die Finanzminister der EU ein «Hilfspaket» für Irland. Am 20. Mai 2011 stellte der IWF «Unterstützungskredite» für Portugal bereit. Spanien und Italien stehen ebenfalls … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Debatte Nr. 18, Editorial | Hinterlasse einen Kommentar