Hinweis auf die Hände einer Waschfrau

Es gibt berühmtere Hände,

und schönere gibt’s auch.

Die Hände, die Sie hier sehen,

sind für den Hausgebrauch.

Sie kennen nicht Lack noch Feile.

Sie spielten noch nie Klavier.

Sie sind nicht zum Vergnügen,

sondern zum Waschen hier.

Sie waschen nicht nur einander,

sie waschen mit grossem Fleiss

die Wäsche, die andere trugen,

mühselig wieder weiss.

Sie duften nicht nach Lavendel,

sondern nach Lauge und Chlor.

Sie wringen und rumpeln und schuften

und fürchten sich nicht davor.

Sie wurden rot und rissig.

Sie wurden fühllos und rauh.

Und wenn sie jemanden streicheln,

streicheln sie ungenau.

Es gibt berühmtere Hände,

und schönere gibt’s auch.

Die Hände, die Sie hier sehen,

sind nur für den Hausgebrauch.

Erich Kästner (1899-1974)

Dieser Beitrag wurde unter Debatte Nr. 21, Literarischer Sprenkel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *