Editorial aus Debatte Nr. 22 – Herbst 2012

Am 29. September 2012 fand in Bern eine kleine aber wichtige Demonstration statt. Organisationen der Syrischen Gemeinden in der Schweiz und linke Gruppierungen forderten Solidarität mit der antidiktatorischen Revolution und standen für das Selbststimmungsrecht der syrischen Bevölkerung ein (siehe Beiträge zu Syrien in diesem Heft). Wäre die Demonstration grösser ausgefallen, wenn sie gegen die «schändliche Einmischung in die internen Angelegenheiten eines souveränen Staates» protestiert hätte, wie manche linke Gruppierungen schreiben? Es ist zu befürchten.

Hier die (ehemals und/oder irgendwie doch) «sozialistischen» Regierungen, dort die Imperialisten? Um diese Art von Lagerdenken geht es unter anderem in unserem Dossier «GegenKrieg» (Beitrag von Frank Deppe). Anlass zu diesem Schwerpunkt ist das hundertjährige Jubiläum des Kongresses der sozialistischen Parteien gegen den Krieg von 1912 in Basel. Hierzu findet am 17. November auch eine politische Veranstaltung statt (siehe Programm in dieser Nummer). Im Übrigen nehmen wir die Diskussion um den Begriff der Avantgarde wieder auf, diesmal mit einem Text von Alain Bihr zur «Kader-Klasse» im Kapitalismus.

In eigener Sache: Beim Wechsel der Betreuung unserer Webseite debatte.ch haben sich Probleme ergeben. Wir hoffen, dass bald auch die vier neuen Nummern 18 bis 21 online greifbar sein werden. Und: Den «Hinweis auf die Hände einer Waschfrau» haben wir in der letzten Nummer fälschlicherweise ohne Autor abgedruckt. Das Gedicht stammt von Erich Kästner (1899-1974).

Die Redaktion

Dieser Beitrag wurde unter Debatte Nr. 22, Editorial veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *